Pressemitteilungen

Mit Hilfe der „kleinen Optimistin“ wieder fit bei ABC und 1x1!

Oldenburg, 6. November 2020. - Studierende helfen Grundschulkindern dabei, durch die Corona-Krise verursachte Lernrückstände aufzuholen. Soroptimist International (SI) Club Oldenburg fördert das Modellprojekt an der Grundschule Nadorst im Rahmen seiner Weihnachtsaktion.

Die Zeit der Schulschließungen aufgrund der Corona-Pandemie war besonders für jüngere Kinder sehr schwierig und folgenreich. Gerade Grundschulkindern, die zu Hause keine Unterstützung erhalten konnten, gelang es nicht, den Lernstoff selbstständig zu erarbeiten. Um diese Kinder gezielt zu fördern, hat der SI-Club Oldenburg zusammen mit der Grundschule Nadorst ein Intensivlernprojekt ins Leben gerufen, das heute im Rahmen einer Pressekonferenz vorgestellt wurde und auch ein Modell für andere Schulen sein könnte. Finanziert wird es durch den Verkauf der Weihnachtsstolle „Die kleine Optimistin“.

Ab Mitte November trainieren Lehramts-Studierende der Universität Oldenburg mehrere Wochen lang täglich mit den Grundschulkindern das Lesen, Schreiben und Rechnen. Durch die intensive Förderung in Kleingruppen gelingt es, die Teilhabechancen der sozial benachteiligten Kinder in der Bildung zu erhöhen und einen konkreten Beitrag zur Chancengleichheit zu leisten. „Diese Kinder dürfen in der Corona-Krise nicht abgehängt werden“, betont Clubpräsidentin Corinna Roeder. „Sie sollen schnell wieder Mut fassen. Daher haben wir beschlossen, der Grundschule Nadorst schon vorab 2.000 Euro für das wichtige Projekt zur Verfügung zu stellen.“

Schulleiterin Sabine Stehno zeigt sich dankbar über diese große Unterstützung: „Es ist eine Win-Win-Situation. Die Studierenden erlangen wertvolle Praxiserfahrungen als Vorbereitung für ihren späteren Beruf, unsere Schülerinnen und Schüler erhalten durch die intensive zusätzliche Lernförderung über einen ganzen Monat hin einen enormen Lernzuwachs“, so Stehno. „Kinder im Grundschulalter lernen überwiegend durch Menschen, die sich Zeit für sie nehmen, ihnen die Lerninhalte anschaulich be„greif“bar machen, immer wieder alles erklären und mit ihnen üben. Die beste Online-Lernplattform kann dies nicht ersetzen.“

Dr. Susanne Hirtz und Dr. Doris Weiler-Streichsbier, die zusammen mit anderen Clubmitgliedern die Weihnachtsaktion vorbereiten, sind sich sicher, dass der Verkauf der hochwertigen Stolle von Stadtbäckerei Jan Schröder auch in diesem Jahr wieder ein voller Erfolg wird: “Bis heute sind schon rund 1.200 Bestellungen eingegangen. Je mehr Stollen bestellt und verkauft werden, desto mehr Kinder können von der Förderung profitieren.“

Auch die Oldenburger Druckerei Littmann unterstützt die Aktion mit kostenlosen Anhängern.

Die beliebte Weihnachtsstolle „Die kleine Optimistin“ wiegt 200g und kostet, hübsch verpackt, 5 Euro pro Stück.
Bestellungen und weitere Informationen

Kontakt:

Pressemitteilung als PDF herunterladen

SI Oldenburg und SI Milimani / Nairobi- Gemeinsam gegen FGM in Kajiado, Kenia

Oldenburg, 1. November 2020. - Der Club Milimani, Nairobi, und der Club Oldenburg möchten gemeinsam den Kampf gegen weibliche Genitalverstümmelung (FGM) unterstützen.
Dies erfolgt im Kontext des besonderen Aktionsschwerpunktes von Soroptimist International im Kampf „Stop Violence against Women“. Zur Vorbereitung des Projektes hat es vielfältige Kontakte zwischen den Clubs gegeben, u.a. einen Besuch in Nairobi, eine Beratung durch die Clubschwestern von SI Witten-Ruhr, die einen Freundschaftslink mit SI Milimani haben.
Aufgrund der Aktivitäten des Clubs Oldenburg im Herbst 2019 konnten 8000€ dem Club Milimani für das FGM-Projekt zur Verfügung gestellt werden.

Tatsächlich ist FGM - nicht nur in Kenia – immer noch, trotz der Verbote durch die kenianische Regierung im Jahre 2011, eine weit verbreitete Praxis. Der Club Milimani wird in Kajaido, einer Massai-Community im Süden Kenias, ein gezieltes Programm zur Bewusstmachung der Auswirkungen der Beschneidungen durchführen, mit dem Ziel ein Umdenken zu bewirken.
Die Massai sind noch sehr der Tradition von FGM verhaftet. Die Gründe hierfür sind sowohl kulturelle, als auch ökonomische, soziale und politische. Solange das Bewusstsein nicht verändert wird, dass nicht beschnittene Mädchen keinen Ehemann finden, wird es zu keiner Veränderung kommen.
Das Projekt richtet sich primär an folgende Zielgruppen: die Dorfältesten (Opinion Leader), die Mütter, die Lehrer und Lehrerinnen und die traditionellen Beschneiderinnen.
Der Club Milimani nennt die avisierten Ziele in ihrem Konzeptpapier folgendermaßen:
„1. Many Massai girls transit into adulthood uncircumcised 2. School drop due to forced marriages reduced 3.More mothers, village elders and opinion leaders becoming champions of anti FGM 4. Stiff penalties for those who practice FGM being instituted by law enforcers.“

Parallel hat der Club im Herbst eine Informationsveranstaltung in Oldenburg mit Terre des Femmes durchgeführt, die Change Agents als Referent*innen ausbilden. Eingeladen wurden vorrangig Teilnehmer*innen , die beruflich oder ehrenamtlich in medizinischen, pädagogischen oder sozialen Bereichen tätig sind, wo sie mit Mädchen und Frauen zusammen treffen können, die eine Genitalbeschneidung erlitten haben oder denen sie droht.
Wir würden uns wünschen, dass unser Beitrag Teil einer Gesamtinitiative gegen
„Weibliche Genitalverstümmelung“ verstanden wird und langfristig weitere Projekte folgen werden.

Ina Grieb-Schulz und Susanne Marysko-Helmers, Club Oldenburg

Lesen Sie unsere Pressemeldung zum Projekt:

Pressemitteilung als PDF herunterladen

Soroptimist International Deutschland und Soroptimist Club Oldenburg werben für Europawahl

Oldenburg, 26. April 2019. - Serviceorganisation macht mit bundesweiten Aktionen auf die Bedeutung des Wahlrechts für Frauen aufmerksam – Wahlen weitere Chance, die Gleichstellung der Frau voranzutreiben – Kampagne wurde gemeinsam auf Europaebene entwickelt

Mit einer bundesweiten Kampagne macht Soroptimist International Deutschland (SID), eine der größten Service-Organisationen berufstätiger Frauen, auf die bevorstehenden Europawahlen 2019 aufmerksam. Zahlreiche regionale Clubs von SID werden in den kommenden Wochen mit Postkarten und Plakaten an stark frequentierten Orten in den Innenstädten für eine hohe Wahlbeteiligung werben.

Lesen Sie mehr über das Benefizkonzert in der vollständigen Pressemeldung:

Pressemitteilung als PDF herunterladen

SI-Spende für einen Selbstbehauptungskurs der SELAM-Lebenshilfe

Oldenburg, 4. März 2019: Vorweihnachtliches Benefizkonzert und Stollenaktion „Die kleine Optimistin“ von Soroptimist International Club Oldenburg erzielen einen Erlös von EUR 3.500

Aus dem Verkaufserlös von über 650 handgefertigten Stollen und zusätzlichen Gläsern mit Apfelgelee sowie aus Spenden anlässlich eines Benefizkonzerts in der Garnisonkirche erzielten die Oldenburger Soroptimistinnen in der Vorweihnachtszeit  einen Erlös von EURO 3500. Mit dieser Summe unterstützen sie einen Selbstbehauptungskurs für Mädchen und Frauen mit Beeinträchtigung der SELAM-Lebenshilfe. Diese Zielgruppe ist besonders häufig Opfer von Übergriffen. In dem Training lernen  die Mädchen und Frauen  Vertrauen in ihre eigenen Fähigkeiten und Stärken zu entwickeln und selbstbewusster und durchsetzungsfähiger zu werden, um Grenzen setzen zu können.

Lesen Sie mehr über das Benefizkonzert in der vollständigen Pressemeldung:

Pressemitteilung als PDF herunterladen

Mehr Selbstbewusstsein von Mädchen und Frauen mit geistiger Beeinträchtigung

Oldenburg, 29. Oktober 2018: Der SI-Club Oldenburg lud zum Benefizkonzert mit dem Oldenburger Gospelchor Sound & Joy in die Garnisonkirche Oldenburg.

„Über das tolle Spendenergebnis von über 2.300 Euro freuen wir uns sehr“, sagt Club-Präsidentin Susanne Marysko-Helmers. „Auch die Erlöse aus dem Verkauf unserer leckeren „Optimistin“ am 11. Dezember auf dem Weihnachtsmarkt werden für die Selbstbehauptungskurse der SELAM-Lebenshilfe verwendet."

Lesen Sie mehr über das Benefizkonzert in der vollständigen Pressemeldung:

Pressemitteilung als PDF herunterladen

Frühstückserlös geht an evasenio und die Mutter-Kinder-Gruppe

Oldenburg, 26. Juni 2018: Der SI-Club Oldenburg hatte bereits am Sonnabend, 17. Februar 2018 in den Räumen von „evasenio – Evangelische Seniorenhilfe Eversten / Bloherfelde e.V.“  zu einem zweiten „Frühstück für Freundinnen“ eingeladen.

Clubpräsidentin Susanne Marysko-Helmers: „Mit dem Erlös aus dem Frühstück kann SI-Oldenburg einmal mehr einen Beitrag zur Verbesserung der Lebenssituation von Frauen und Mädchen leisten."

Lesen Sie hier die vollständige Pressemitteilung:

Pressemitteilung als PDF herunterladen


Top